Porzellan erzählt Geschichten

Waren Sie schon einmal auf der Thüringer Porzellanstraße? Vor 30 Jahren entstand die touristische Route, die Ihnen das Kulturgut Thüringer Porzellan und die Geschichten hinter dem besonderen Material erzählen will. Hier gibt es zahlreiche Manufakturen und Fabriken, Museen und Ausstellungen, Werksverkäufe und Designer, Restaurants und Hotels.
Das Porzellan hat auf dem Gebiet des Freistaats eine lange Tradition und blickt auf eine nun 260-jährige Geschichte zurück.

Wollen Sie mal schauen? Hier erhalten Sie erste Einblicke.

Besuchen Sie Eschenbach Porzellan in Triptis

Seit 1891 wird hier Porzellan hergestellt. Ursprünglich bekannt für das traditionelle Zwiebelmuster, wird heute Haushaltsporzellan, hochwertiges Hotelgeschirr, individuelles Werbeporzellan und innovatives, induktionsgeeignetes Kochgeschirr aus Porzellan produziert.

 

Das Produktsortiment finden Sie hier: www.eschenbachshop.de

 

Steigen Sie auf den Dachboden bei Wagner & Apel

Im idyllisch gelegenen, kleinen Ort Lippelsdorf wird seit 1877 Porzellan in Handarbeit gefertigt. Für große und kleine Gäste erwacht hier das technische Schaudenkmal zum Leben, die Dampfmaschine rattert, und die kleinen tierischen Kunstwerke verraten ihre fantasievolle Geschichte. Werfen Sie einen virtuellen Blick in den Familienbetrieb.

 

Das Produktsortiment finden Sie hier: www.wagner-apel.de

 

Echte Handarbeit in der Porzellanmanufaktur Reichenbach

Wer meint, Porzellan ist unveränderlich, der kennt die Porzellanmanufaktur Reichenbach nicht. Hier vereint sich ein tradiertes Handwerk mit kreativer Lust an modernem Design.

 

Das Porzellan finden Sie in folgendem: Onlineshop

 

Die Künstlerin: Kati Zorn

In ihrer Welt spielt der kleine Makel eine große Rolle. Sie spielt mit den Charakteren der Menschen und lässt sie augenzwinkernd gewähren. Die zeitgenössischen Figuren der Porzellankünstlerin Kati Zorn sind manchmal frech, manchmal pathetisch, ein bisschen frivol aber völlig einzigartig und tiefgründig.

 

Besuchen Sie Kati Zorn

 

Entdecken Sie die Leuchtenburg

In den Porzellanwelten Leuchtenburg erleben Sie die Porzellangeschichte ganz spektakulär: 8 Meter misst die größte Vase der Welt, 4 Millimeter die kleinste Teekanne. Sie erleben barocke Pracht, tüfteln selbst an der Porzellanrezeptur und sehen, wie eine Wunderkammer zum Leben erwacht. Am Steg der Wünsche bringen Scherben Glück.

 

Zur Leuchtenburg gelangen Sie: hier

 

Die Museen an der Porzellanstraße

Ein Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Altthüringer Porzellanen und deren Aufbau durch die weit verzweigte Familie von Gotthelf Greiner, einem der Väter des Thüringer Porzellans.

 

Im Altenburger Residenzschloss zeugen beeindruckende Porzellankostbarkeiten von der Faszination des weißen Goldes, die am fürstlichen Hof zur Unterstreichung der eigenen Macht und Kunstsinnigkeit in Kabinetten inszeniert wurden.

 

Im Fokus der stadtgeschichtlichen Sammlung im Museum642 steht das Erbe eines bedeutenden Wirtschaftsunternehmens, der Firma Conta & Böhme.

 

In der ehemaligen „Großen Hofstube“ unmittelbar im Eingangsbereich der Heidecksburg eröffnet sich dem Besucher die Welt des „weißen Goldes“ mit charakteristischen Porzellanen aus der umfangreichen Sammlung des Museums. Präsentiert werden insbesondere Modelle der Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst sowie Volkstedter Porzellane.

 

Ein digitaler Rundgang durch die Ausstellung ABGESCHMINKT der Konzeptkünstlerin Cosima Göpfert in der Galerie Waidspeicher Erfurt.